„…Ließe man doch mehr die Funken sprechen, anstatt jener Ausformung der Stille, die mitunter ohrenbetäubend sein kann…“

 

Von der Künstlerin verfasste und in ihrer Handschrift auf die Kupferplatten übertragenen Texte ergeben Schriftbilder, die berühren und berührt werden dürfen. Allein schon das Oberflächenattribut der reliefartig herausgeätzten Worte soll verleiten, zart über die Flächen zu streichen. Um dem Betrachter die Möglichkeit zu nehmen, den Text mit dem Intellekt erfassen zu wollen, ist jede zweite Zeile auf den Kopf gestellt. Der Fokus soll nicht auf das Lesen gerichtet sein, vielmehr soll es im buchstäblichen Sinn darum gehen, seinem Fingerspitzengefühl zu vertrauen. Darüber hinaus sind die kopfüber positionierten Zeilen eine Metapher dafür, dass einmal Gesagtes – egal, wie man es dreht und wendet – in seiner Essenz immer da sein wird.

 

Mit einer durch chemische Reaktion erzielten Patina, die sich erst nach vielen Durchgängen zeigt, wurde als Gegenpol zur haptischen Wahrnehmung zusätzlich ein ästhetisches Merkmal geschaffen. Kühle Türkistöne – in ihrem Stadium bereits konserviert – in direkter Nachbarschaft zu einem Flammenmeer aus Kupferschattierungen.

 

Die auf 12 Stück limitierten Schriftbilder sind signiert, datiert sowie punziert.

 

Preise:

30×15 cm EUR 295

20×15 cm EUR 290

15×15 cm EUR 285

15×10 cm EUR 280