Auf lichtdurchfluteten und ebenerdigen 38 Quadratmetern im Windschatten von Graz gelegen, verschwimmen bewusst die Grenzen zwischen Atelier und Salon. Die Gäste erwartet nicht nur eine Wohlfühloase für konzentriertes Arbeiten, sondern auch ein Hauch längst vergangener Tage, sind doch die metamorph-Räumlichkeiten im 1873 errichteten Probstenhof untergebracht.

 

Über Jahre liebevoll zusammengetragenes Interieur gibt dem Raum mit dem eigenwilligen Grundriss erst seinen ganz besonderen Charme: ob nun das Sofa, das bereits eine tragende Nebenrolle bei einer Hochzeit auf einer Blumenwiese gespielt hat, oder die Walze, welche sich mittlerweile als eigenständige Skulptur behauptet und unmöglich zu übersehen ist.

 

Die alten Goldschmiedetische, welche das Herz des Ateliers sind, stammen aus dem Inventar des ersten Dienstgebers. Großvaters alte Hobelbank wurde reaktiviert und leistet leicht zweckentfremdet als stabile Unterlage gute Dienste.